Eine Nabenschaltung ist eine Variante einer Fahrrad-Gangschaltung. Bei einer Nabenschaltung regelt ein Planetengetriebe die Gangwechsel – das Getriebe lagert hierbei in der Hinterradnabe. Die bekannteste Nabenschaltung war lange Zeit die „Torpedo-Dreigang-Schaltung“ der Firma Fichtel & Sachs. Sie wurde sowohl mit Freilaufeigenschaften als auch mit Rücktrittbremse bereits ab 1907 in Serie gefertigt. Vorteile einer Nabenschaltung: Geringer Wartungsaufwand und die Möglichkeit, eine Rücktrittbremse zu integrieren. Nachteile bestehen jedoch im geringeren Wirkungsgrad dieser Schaltung. Moderne Nabenschaltungen bieten bis zu vierzehn Gänge. Moderne Konstruktionen erreichen wegen einer Ölbadschmierung und Verzicht auf die Rücktrittbremse einen deutlich höheren Wirkungsgrad.