Etliche Fahrradrahmen weisen heute Rahmenrohre auf, deren Form von dem sonst üblichen runden Rohrquerschnitt abweicht. Man macht dies, um der angreifenden Kraft einen in dieser Richtung liegenden, möglichst großen Querschnitt entgegensetzen zu können. Effekt soll dabei sein, durch den größeren Querschnitt eine geringere Wandstärke der Rohre zu ermöglichen, was wiederum Gewicht spart. Hierzu werden hydraulische Verformungsverfahren eingesetzt.